Canciller quiere mantener el diálogo con Moscú

Muro del Kremlin en Moscú, sobre dts
Muro del Kremlin en Moscú, sobre dts
El canciller Heiko Maas (SPD) quiere mantener el diálogo con Moscú incluso después de la imposición de nuevas sanciones de la UE contra Rusia y la amenaza de contra-sanciones.

„Wir sitzen mit den Russen im UN-Sicherheitsrat, im Berliner Libyen-Prozess und auch zum Thema Ukraine an einem Tisch. In all diesen Runden geht es um Lösungen zur Beendigung von Kriegen“, sagte der SPD-Politiker dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Samstagausgaben).

Mit Blick auf die Ukraine und Libyen gebe es positive Entwicklungen. „Ein Ende des Dialogs mit Moskau kann es deshalb nicht geben“, sagte Maas und ergänzte: „Zu viele Menschen auf der Welt sind darauf angewiesen, dass die internationale Staatengemeinschaft sich auch im Dialog mit den Russen um das Beendigen von diesen Konflikten kümmert.“ An einer neuen Eiszeit im deutschrussischen Verhältnis könne „keiner ein Interesse haben“. Die Vergiftung des Kremlkritikers Alexei Nawalny stelle einen schweren Bruch des Völkerrechts dar und habe daher eine schnelle, klare europäische Antwort erfordert. „Bedauerlicherweise haben wir in Deutschland aber auch andere Konfliktthemen mit Moskau wie etwa den Tiergartenmord und den Hackerangriff auf den Bundestag“, sagte Maas. „Unser Verhältnis zu Russland bleibt kompliziert“, so der Minister.