Prisión de 3 años y 10 meses por trabajo ilegal

Landau/Kaiserslautern (ots) – Ein 55-Jähriger wurde vom Landgericht Kaiserslautern wegen Schwarzarbeit zu einer Freiheitsstrafe von 3 Jahren und 10 Monaten verurteilt. Der Geschäftsführer eines Unternehmens aus der Südpfalz für Hoch- und Rohbauarbeiten erfüllte seine sozialversicherungs- und steuerrechtlichen Pflichten nicht und verursachte dadurch einen Schaden in Höhe von fast 2,8 Millionen Euro.

En el período de 2012 a 2016, no registró a sus empleados, o no en su totalidad, a la seguridad social. También compró facturas falsas que sugieren un trabajo que no se hizo. Usó los costos de materiales y servicios contabilizados en la contabilidad para pagar salarios negros a sus empleados. Por lo tanto, las acusaciones fueron retención y malversación de salarios, evasión de impuestos y fraude.

„Die Befragung der Zeugen hat ergeben, dass der Beschuldigte die Geschicke des Unternehmens leitete, auch wenn ihm die Position des Geschäftsführers formal nicht übertragen worden war“, erklärt Volker Rahm, Leiter der Finanzkontrolle Schwarzarbeit am Standort Landau.

El hombre de 55 años era responsable de las comunicaciones de la empresa, negociaba contratos, era responsable de los controles en los sitios de construcción y era responsable del personal. Finalmente, también determinó quién fue inscrito como director gerente en el registro mercantil.

Auch der offiziell eingetragene 54-jährige Geschäftsführer wurde verurteilt – zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und drei Monaten, ausgesetzt zur Bewährung. Der Maurer stellte sich als „Strohmann-Geschäftsführer“ zur Verfügung, handelte auf Anweisung und erhielt dafür Zusatzzahlungen.

„Der Kauf und der Verkauf von Scheinrechnungen ist derzeit ein vielfach genutztes Geschäftsmodell zur Verschleierung von Schwarzarbeit“, weiß Detlef Lui, Ermittler bei der Finanzkontrolle Schwarzarbeit in Landau. „Alleine beim Hauptzollamt Saarbrücken führen wir derzeit 51 vergleichbare Strafverfahren.“

Fuente: Leer aquí
Escrito originalmente por: Oficina principal de aduanas en Saarbrücken

Información:
El texto es un comunicado de prensa de la autoridad policial responsable. El texto no fue editado ni modificado por nuestro equipo editorial.