El jefe de SAP, Klein, defiende mayores inversiones en la nube

El jefe de SAP, Christian Klein, defiende la nueva estrategia, que este lunes provocó una caída histórica de precios en el mayor fabricante de software de Europa.
SAP, sobre dts
SAP, sobre dts

„Wir waren uns bewusst, dass die Reaktion der Aktionäre so ausfallen könnte. Aber die Entscheidung, die Ambition zu korrigieren und uns noch stärker an den Bedürfnissen unserer Kunden auszurichten, war notwendig“, sagte er dem „Handelsblatt“ (Dienstagausgabe).

„Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass wir die richtige Strategie verfolgen, um SAP langfristig voranzubringen.“ Der DAX-Konzern hatte Sonntagabend höhere Investitionen ins Cloud-Computing angekündigt, die die operative Marge erheblich belasten. „Viele Unternehmen leiden unter der Krise, weil sie Lieferengpässe haben oder die Produktion stockt. All diese Prozesse werden mit SAP-Software betrieben – die Kunden wünschen nun, schneller in die Cloud zu kommen“, sagte Klein. Die zusätzlichen Investitionen seien notwendig, um die Infrastruktur auszubauen. „Ich will nicht das Wachstumspotenzial in der Zukunft für die kurzfristige Margenoptimierung opfern“, so Klein. Der Kurs der SAP-Aktie stürzte am Montag um mehr als 20 Prozent ab.