Experto en Pisa quiere portátiles para todos los estudiantes

Los niños juegan en un patio de la escuela, sobre dts
Los niños juegan en un patio de la escuela, sobre dts
La comisionada alemana de Pisa, Kristina Reiss, pide computadoras portátiles para todos los estudiantes, no solo para los necesitados.

„Wir haben viel zu lange die Strategie `Bring-your-own-Device` verfolgt, also Geräte zu nutzen, die die Schüler ohnehin besitzen“, sagte die Chefin der School of Education an der TU München dem „Handelsblatt“ (Montagsausgabe). „Ich bin strikt dagegen, denn dann haben Lehrer keine Kontrolle, was auf diesen Geräten stattfindet. Wir brauchen also nicht nur Leih-Laptops für ärmere Schüler, sondern müssen selbstverständlich alle Schüler ausstatten.“

Damit die Lehrer digitale Geräte und Methoden auch einsetzen können, fordert Reiss Pflicht-Fortbildungen. „Fortbildung ist zwar in allen Bundesländern Pflicht – die Wahl des Themas ist aber frei. Bei der Digitalisierung hätte es schon lange Pflicht-Fortbildungen geben müssen.“

Aber durch Corona „haben wir alle verstanden, wie nützlich digitale Technologien sein können – jetzt können Fortbildungen auf viel fruchtbareren Boden fallen“. Generell fordert die Didaktik-Professoren „verbindliche Regeln, wie die Fortbildung von Lehrkräften nach dem Examen weitergeht“. Für unnötig hält Reiss dagegen ein Pflichtfach Informatik, wie es einzelne Länder schon eingeführt haben. „Digitale Mündigkeit müsse in jedem Fach vermittelt werden.“