Convocatoria de alternativas digitales al voto postal

Stimmzettelumschlag für die Briefwahl, über dts
Stimmzettelumschlag für die Briefwahl, über dts
Después de las elecciones locales en Renania del Norte-Westfalia, la asociación de la industria de TI Bitkom y el político digital de la CDU Thomas Jarzombek pidieron opciones de voto digital en todas las elecciones federales, estatales y locales.

„Das Wahlgesetz hinkt den digitalen Möglichkeiten von heute hinterher“, sagte Bitkom-Präsident Achim Berg der „Rheinischen Post“. Briefe seien das Kommunikationsmittel vergangener Jahrhunderte.

„Schon zur Bundestagswahl 2017 sagten zwei Drittel der Bundesbürger ab 18 Jahren, dass sie bereit wären, ihre Stimme online abzugeben“, so Berg. Heute würde die Zustimmung noch größer sein. „Digitale Wahlen bieten entscheidende Vorteile: Sie sind ressourcenschonend, niedrigschwellig, schneller und sprechen speziell auch jüngere Wähler an, die so schon früh in die demokratischen Prozesse einbezogen werden können“, sagte Berg. Die technischen Lösungen seien längst da, man müsse sie nur nutzen. „Die Möglichkeit der Online-Stimmabgabe sollte unbedingt in das Wahlgesetz aufgenommen werden“, forderte Berg. Auch Jarzombek pocht auf Änderungen. „Längst existieren technisch so ausgereifte Systeme, dass es eine sichere und digitale Alternative zur klassischen Briefwahl geben sollte“, sagte er der Zeitung. Er sei dafür, dass es Bürgern künftig für alle Wahlen ermöglicht werde, Wahlunterlagen digital herunterzuladen. Dazu brauche es eine sichere Registrierung beispielsweise mit dem elektronischen Personalausweis und eine Zwei-Stufen-Authentifizierung, um sich die Unterlagen herunterladen und ausdrucken zu können. Die Stimmabgabe selbst könne vorerst noch analog erfolgen, indem die Bürger die Stimmzettel per Post zurückschicken. „So würde man einer Manipulation durch Hacker vorbeugen“, sagte Jarzombek.