Proceso penal lento: los sospechosos son puestos en libertad con frecuencia

En Alemania, el sistema de justicia penal tiene que poner en libertad a los sospechosos de la prisión preventiva cada vez con más frecuencia porque los procesos penales están tardando demasiado.

El año pasado hubo al menos 69 casos de este tipo, informan los periódicos del grupo de medios Funke (ediciones del martes), citando a la Asociación Alemana de Jueces. En 2018, las administraciones judiciales de los estados federales registraron 65 casos, en 2017 fueron 51. En los últimos cinco años, un total de más de 250 sospechosos han sido liberados de la prisión preventiva porque los tribunales han violado el requisito de acelerar la detención.

„Die Justizstatistiken machen sehr deutlich, dass die Strafjustiz nach wie vor am Limit arbeitet“, sagte Sven Rebehn, Bundesgeschäftsführer des Richterbundes, den Funke-Zeitungen. Die hohe Belastung führte er auf zwei Ursachen zurück. Zum einen seien Strafverfahren vielfach aufwendiger als in der Vergangenheit. „Zum anderen ist die Personaldecke der Strafjustiz immer noch deutlich zu kurz.“

Die zusätzlichen Stellen, die in den vergangenen beiden Jahre in den Bundesländern geschaffen wurden, hätten „wenig bewirkt“, weil die Aufgaben der Staatsanwaltschaften und Gerichte in gleichem Maße mitgewachsen seien. Eine besondere Belastung stellt der Richterbund bei den Staatsanwaltschaften fest. Die Zahl der Verfahren, die nach Ermessen eingestellt wurden, ist zwischen 2009 und 2019 um mehr als 200.000 Fälle gestiegen – eine Zunahme um 20 Prozent. Das betrifft Fälle, in denen die Staatsanwaltschaft zwar einen hinreichenden Tatverdacht sieht, das Verfahren gegen den Beschuldigten aber zum Beispiel wegen Geringfügigkeit beendet.

Según la Asociación de Jueces, cada cuarto de los 2019 millones de casos resueltos en 4,9 se suspendió sin condiciones. Los procesos también están tomando cada vez más tiempo, especialmente en los tribunales regionales. La duración media de los procesos penales en primera instancia ha aumentado en casi dos meses en una comparación de diez años a un nuevo máximo de ocho meses. Si se calcula desde el momento en que los casos son recibidos por el Ministerio Público, el proceso en el tribunal regional ahora incluso lleva una media de más de 20 meses, más que nunca.

Die Verfahrensdauer ist damit 2019 das sechste Jahr in Folge gestiegen. Richterbund-Geschäftsführer Rebehn appellierte eindringlich an die Politik, die Justiz besser auszustatten. „Mit den Gesetzen gegen Hass und Hetze, gegen Unternehmenskriminalität, gegen Geldwäsche und gegen Kindesmissbrauch hat die Bundesregierung 2020 weitere Vorhaben aufgerufen, für die es hunderte zusätzliche Richter und Staatsanwälte bräuchte“, sagte er. „Die Probleme in der Strafjustiz drohen sich also weiter zu verschärfen, sollten die Länder beim Personal in der Justiz nicht massiv nachlegen.“